kante

Die Freude an der neuen Glasbong währt eher kurz, wenn man sie nicht regelmäßig pflegt und von Schmandresten an der Innenseite des Glaskörpers und auch im Inneren des Chillums befreit. Vor allem letzteres führt zu einer deutlichen Verbesserung des Geschmacks und auch der Durchzug zieht seine Vorteile aus einem unverstopften Chillum oder Perculatorchillum (die besonders schnell verstopfen können). Zwar kann man auch ohne besondere Hilfsmittel akzeptable Reinigungsresultate erziehlen – Low-Budget Raucher schwören auf Spülmaschinentabs, lange Einweichzeiten und Schaschlikspieße zum Durchstossen des Chillums -einfach und vor allem schneller geht es allerdings mit dem passenden Equipement:



Pfui,Bäh, Igittigiit – hier muß Mutti mit der Bürste ran.

Reinigungsmittel für Pfeifen

Spezielle Reiniger für Glaswasserpfeifen gibt es in verschiedenen Varianten. Von Sanft-Bio bis Schmutz-Weg-in-5-Sec ist so ziemlich alles dabei. Bei weniger “harten” Reinigungsmittel empfiehlt sich eine erhöhte Einweichzeit im heißem (aber nicht kochenden, das mag nicht jedes Glas) Wasser, damit vor allem hartnäckige Schmandkrusten sich schon mal vorlösen. Vorsicht bei Acrylbongs: scharfe Reiniger greifen oft das Material an und können neben unschönen Verformungen und Verfärbungen auch die Zerstörung der Acrylbong zur Folge haben.

Bürsten

Zweierlei Varianten Bürsten braucht der Bong-Putz-Profi: eine für die Bong selbst und eine spezielle für das Chillum. Die Wahl der ersteren hängt von der Art der Pfeife selbst ab. Am einfachsten zu Reinigen sind hierbei Bongs mit geradem Hals und ohne Bauch. Für bauchige Pfeife gibt es Bürsten, deren Borsten im Glaskörper auseinander gehen und so auch die gewölbten Glaswände von Schmutz befreien. Wer eine Pfeife mit abgebogenen Hals besitzt, sollte darauf achten, daß der Bürstenstil möglichst flexibel ist, um nicht durch zu harten Druck das Glas zu beschädigen. Bei Chillumbürsten in Kombination mit Diffusoren ist ebenso Vorsicht geboten: Wer zu rabiat zu Werke geht, durchstößt gerne mal den Diffusorboden.

Köpfchen reinigen

Auch hierfür gäbe es eigentlich (Stahl)-Bürsten, die aber leider oft den Kopf zerkratzen, was besonders bei Designpfeifen sehr unschön ist. Besser man greift auf einen einfachen Pfeifenkratzer zurück und wischt evtl. noch mal mit einem Küchentuch aus. Spülmittel kann auch nicht schaden.